Samstag, 1. Juni 2013

[Film] Latter Days

Latter Days - unschuldig ist noch niemand in den Himmel gekommen

In dieser anrührenden Liebesgeschichte geht es mal nicht um Mann und Frau, sondern um Mann und Mann. 
Das machte den Film für mich aufgrund eines gewissen Neugier-Faktors extra-interessant, das muss ich zugeben, auch wenn es nicht der erste homosexuelle Film ist, den ich gesehen habe.






Der coole und ständig geile Playboy Christian (Wes Ramsey) trifft in Los Angeles auf eine Gruppe von jungen (19-20 Jahre alten) Mormonenpriestern, die zu Missionszwecken in das Nachbarhaus ziehen.
Eine Wette zwischen Christians Arbeitskollegen und ihm sorgt dafür, dass er sich mit dem jüngsten Neuzugang der Priester "Elder" Aaaron Davies (Steve Sandvoss) anfreundet, um ihn "umzupolen".

Klassische Ausgangslage für jede Menge Verwicklungen und gebrochene Herzen.

Aber es kommt alles ganz anders. Wie, das verrate ich nicht, es wäre zu schade, die schrecklichen und schönen Elemente der Handlung vorab zu verraten.

Ich kann nur sagen, dass der Film definitiv nicht nur das homosexuelle oder homosexuell interessierte Publikum ansprechen dürfte, sondern alle Freunde von guten Filmen.

Bei mir ist Latter Days jedenfalls auf die Lieblingsfilmliste gekommen und das im ersten Anlauf!

Die Stimmen zum Film schwanken zwischen "supergut" und "klischeebehaftet" und irgendwie stimmt beides. Aber macht Euch doch einfach ein eigenes Bild ;)